• shutterstock 50241988
  • stefanolunardi
  • Nonwarit kl
  • Tischenko Irina kl
  • Vladitto kl

Marketing und Analysen aus einer Hand

Seit 1999 betreibt die Gronowsky & Co. Hotel Consulting GmbH Hotels aller Art. In der Vergangenheit haben wir deutschlandweit vom Hostel bis zum Fünfsterne-Haus Hotelbetriebe mit 20 bis 900 Betten geführt. Neben der Führung von Hotels beraten wir Betriebe und Hoteliers. Ziel unseres systematischen Beratungsansatzes ist es, vorhandene Potenziale zu erkennen und zu aktivieren.

01 Vertrieb

Gronowsky & Co. Hotel Consulting GmbH begleitet Hotels - insbesondere bei der Steigerung der Top Line.

Mehr erfahren

02 Betrieb

Gronowsky & Co. Hotel Consulting GmbH übernimmt und führt Hotelbetriebe für Investoren und Dritte.

Mehr erfahren

03 Analysen

Gronowsky & Co. Hotel Consulting GmbH untersucht Hotelbetriebe und -projekte in unabhängigen Analysen.

Mehr erfahren

Beratung

Gronowsky & Co. Hotel Consulting GmbH berät Klienten in verschiedenen Feldern der Hotellerie.

Mehr erfahren

Aus unserem Blog

Aufladen und mitverdienen – wie Hoteliers von Elektromobilisten profitieren können

Aufladen und mitverdienen – wie Hoteliers von Elektromobilisten profitieren können

Eine Million sollen es sein bis 2020, dabei sollen sie über eine Reichweite bis zu 500 Kilometer verfügen. Ehrgeizige Ziele, die sich die Große Koalition rund um das Thema Elektroautos gesetzt hat.

Anfang des Jahres, so hat Spiegel Online1 ermittelt, waren in Deutschland „tatsächlich aber [...] nur 25.502“ Elektroautos zugelassen.

Um diesen Absatz anzukurbeln, fördert die Große Koalition derzeit den Kauf sogenannter Stromer mit bis zu 4.000 Euro. Wer sich gerade in Gedanken mit dem Erwerb eines Elektroautos beschäftigt, kann sich zum einen auf den Seiten von utopia.de2 genau informieren, welche Automodelle wie hoch gefördert werden. Zum anderen werden sich diese Interessenten auch die Frage stellen, wo kann ich mein zukünftiges umweltfreundliches Auto betanken, also aufladen.

Auch wir, die Gronowsky & Co. Hotelconsulting aus Berlin, sahen uns mit dieser Frage konfrontiert, da viele Hoteliers an ihrer Nachhaltigkeitsstrategie arbeiten. Wir wollten wissen, wie einfach, sprich umgänglich, ein Elektroauto in der Praxis ist. Dazu zählt auch der Punkt „Tanken“, in diesem Fall „Aufladen“.

Die Crowd gibt, wenn sie liebt

Die Crowd gibt, wenn sie liebt

Sie können sportlich, regional, nachhaltig oder auch kreativ sein. Sie werben mit Zinsen ab ca. 3 % und mehr oder anderen attraktiven Rewards. Auf jeden Fall sind sie eine Frage des Geschmacks und Gefallens – Projekte, die sich mittels Crowdfunding finanziert haben.

Dabei ist es ein Vorurteil, wenn man denkt, dass sich ausschließlich nur Start-up-Ideen durch das Geld der Crowd („Menschen“) realisieren lassen. Ein kürzlich erschienener Artikel in der AHGZ1) berichtete über das Hotel Ortnerhof in Tirol, das mit Hilfe von seinen Unterstützern seine Zimmer neu einrichten möchte. Als Fundingziel veranschlagt es 50.000 Euro. Da das Werben um private Investoren noch andauert, können sich interessierte Geldgeber hier näher informieren.

Doch wie funktioniert diese Art der Finanzierung genau? Kann das investierte Geld auch komplett verloren gehen? Und könnte Crowdfunding auch eine lohnenswerte Finanzierungsalternative für die Hotellerie sein? Wir, die Gronowsky & Co. Hotel Consulting aus Berlin, haben das Internet durchstöbert und sind auf folgende, wissenswerte Seiten gestoßen:

Persönlich am Gast, digital im Backoffice

Persönlich am Gast, digital im Backoffice

Welche digitalen Lösungen gibt es für die Hotellerie?

„Disruptive Innovationen von allen Seiten und die meisten [Hoteliers] haben Probleme, überhaupt mitzukommen mit der ganzen Entwicklung.“ So äußerte sich Marco Nussbaum, Gründer und CEO von prizeotel, auf seinem Blog am 2. Februar 2015 zum Thema „Digitale Revolution in der Hotellerie“.1)

Was bedeutet „digitale Revolution“?

Nun könnten einige Hoteliers argumentieren, dass das gute, alte Reservierungsbuch für Hotelbuchungen doch schon längst passé sei und sie selbstverständlich über ein PMS für die Erledigung ihrer Alltagsaufgaben an der Rezeption verfügen. Selbst einen Channelmanager nutzten sie. Doch das ist mit „digitaler Revolution“ nicht gemeint. Längst existieren digitale Lösungen, um Abläufe optimierter gestalten und gleichzeitig mehr Gästekomfort bieten zu können. Nicht jeder „technische Schnickschnack“ bedeutet Zauberei. Denn vergleicht man andere Branchen, so scheint der technische Fortschritt in der Hotellerie eher zaghaft zu verlaufen.

Sprachauswahl mobil